Satzung - Together

Together MH e.V.
Halle am Familienpark Schwerin
Title
Direkt zum Seiteninhalt
Together bei Facebook
Spendenkonto:
Sparkasse
Mecklenburg-Schwerin
IBAN
DE96140520001713818880
BIC
NOLADE21LWL
Wir über uns
 Satzung
Satzung
des Vereins "Together MH" e.V.

§ 1
Name, Sitz und Geschäftsjahr
1. Der Verein führt den Namen "Together MH"e.V.
Er ist im Vereinsregister unter der Nr. 1164 eingetragen.
2. Der Verein hat seinen Sitz in Schwerin.
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2
Zweckbestimmung
1. Der Verein .Together MH" e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung in der  jeweils gültigen Fassung.
2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
3. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Esdarf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
4. Die Vereinsmitglieder unterstützen und fördern Projekte, Maßnahmen und Aktivitäten in allen Bereichen der Gemeinwesensarbeit, insbesondere in der Bildung, der Kulturarbeit, der Alten- und Seniorenbetreuung und der Sozialen Integration.
5. Es ist auch Zweck des Vereins, Sachmittel und Zuwendungen sowie ideelle und bei Bedarf auch materielle Unterstützung zur Erfüllung der satzungsmäßigen Zwecke auf dem Gebiet der Stadtteilarbeit bereitzustellen.
6. Der Verein versteht sich als ein Nachbarschaftsverein für die Einwohner des Stadtteils Mueßer Holz. Er wirkt regional mit dem Ziel, das Zusammenkommen, das Beisammensein und das Miteinander der Einwohner des Stadtteils zu fördern und zu unterstützen.

§ 3
Erwerb der Mitgliedschaft
1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person ab 16 Jahre und jede juristische Person werden.
2. Der Verein besteht aus aktiven Mitgliedern, Fördermitgliedern und Ehrenmitgliedern.
3. Aktive Mitglieder sind die im Verein direkt mitarbeitenden Mitglieder.
4. Fördermitglieder sind Mitglieder, die sich zwar nicht aktiv im Verein betätigen, jedoch die Ziele und den Zweck des Vereins in geeigneter Weise fördern und unterstützen.
5. Zum Ehrenmitglied werden Mitglieder ernannt, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Hierfür ist ein Beschluss der Mitgliederversammlung erforderlich. Sie sind von der Beitragszahlung befreit, haben jedoch die gleichen Rechte und Pflichten wie
aktive Mitglieder.
6. Die Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten ist. Der Antrag soll den Namen, das Alter, den Beruf und die Anschrift des AntragssteIlers enthalten.
7. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag. Er kann den Aufnahmeantrag dann ablehnen, wenn erhebliche Zweifel dahingehend
bestehen, dass sich der Antragsteller nicht mit den Zielen des Vereins identifizieren wird.
8. Bei Ablehnung des Antrages ist der Vorstand verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen. Der Antragsteller ist bei Ablehnung seines Antrages berechtigt, Einspruch bei der nächste ordentlichen Mitgliederversammlung einzulegen, die dann mit einfacher Mehrheit endgültig
über den Antrag entscheidet.

§4
Beendigung der Mitgliedschaft
1. Die Mitgliedschaft endet durch den Tod, den Ausschluss, die Streichung von der Mitgliederliste oder durch den freiwilligen Austritt aus dem Verein.
2. Ummeldungen in der Mitgliedschaft sind möglich, müssen jedoch spätestens drei Monate vorher beim Vorstand schriftlich beantragt werden.
3. Der freiwillige Austritt erfolgt nur unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.
4. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es mit der Zahlung von 6 Monatsmitgliedsbeiträgen im Rückstand ist.
5. Die Streichung darf aber erst beschlossen werden, wenn das Mitglied mit einfachem Brief vom Vorstand gemahnt wurde und es Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme hatte.
Der Beschluss des Vorstandes über die Streichung von der Mitgliederliste soll dem Mitglied mitgeteilt werden.
6. Wenn ein Mitglied schuldhaft in grober Weise die satzungsgemäßen Interessen des Vereins verletzt, kann es durch Beschluss des Vorstandes mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Zuvor muss der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme geben. Gegen den Ausschluss kann das Mitglied binnen eines Monats Berufung bei der Mitgliederversammlung einlegen, die dann mit einfacher Mehrheit endgültig über den Ausschluss entscheidet.
7. Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, ist eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt davon unberührt.

§ 5
Mitgliedsbeiträge
1. Die monatlichen Beiträge betragen für aktive Mitglieder und für Fördermitglieder 5,00 {. Sie werden vom Kassenprüfer kontrolliert und eingefordert.
2. Bei der Aufnahme als Mitglied des Vereins ist eine einmalige Aufnahmegebühr in Höhe von 5,00 { zu zahlen.
3. Der Vorstand kann einzelne Mitglieder von der Aufnahmegebühr und den monatlichen Mitgliedsbeiträgen ganz oder teilweise befreien, indem er den Mitgliedern ihre persönlichen Dienste und Sachleistungen für den Verein auf die Mitgliedsbeiträge und auf die Aufnahmegebühr anrechnet.
4. Je nach Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit kann die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit die Aufnahmegebühr und den Jahresmitgliedsbeitrag neu bestimmen.

§6
Organe des Vereins
Organe des Vereins sind
die Mitgliederversammlung,
der Vorstand und
optional der Begleitbeirat.

§ 7
Die Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan.
2. Stimmberechtigt sind alle aktiven Mitglieder und die Ehrenmitglieder. In der Mitgliederversammlung hat jedes aktive Mitglied, jedes Ehrenmitglied und jede juristische Person eine Stimme.
3. Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere:
- Die Wahl des Vorstandes,
- die Entlastung des Vorstandes,
- die Entgegennahme der Berichte des Vorstandes,
- die Wahl des Kassenprüfers,
- die Festsetzung von Mitgliedsbeiträgen und deren Fälligkeit,
- die Beschlussfassung über die Änderung der Satzung,
- die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins,
- die Entscheidung über die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern in
Berufungsfällen,
- die Beschlussfassung über den vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplan,
- die Ernennung von Ehrenmitgliedern,
den Erwerb und die Veräußerung von Immobilien sowie
- weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung ergeben.
4. Mindestens einmal im Jahr soll die Mitgliederversammlung unter Einhaltung einer Frist von einem Monat und unter Angabe der Tagesordnung schriftlich mittels einfachen Briefes einberufen werden. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag.
Esgilt als zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift gerichtet war.
5. Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Versammlungstermin schriftlich beantragt und den Mitgliedern mittels
einfachen Briefes rechtzeitig bekannt gemacht werden kann.
6. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschl ussfä hig.
7. Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen. Über die Zulassung der Presse, des Rundfunks und des Fernsehens sowie einen Internet-Auftritt beschließt die Mitgliederversammlung.
8. Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Steht hierfür kein Vorstandsmitglied zur Verfügung, bestimmt die Versammlung aus ihrer Mitte einen Versammlungsleiter.
9. Die Abstimmungen in der Mitgliederversammlung erfolgen offen durch Handzeichen.
10. Im Allgemeinen fasst die Mitgliederversammlung ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen und bleiben außer Betracht. Zur Änderung der Satzung und zur Auflösung des Vereins ist jedoch eine 3/4 Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
11. Bei Wahlen des Vorstandes ist gewählt, wer die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Von den Kandidaten ohne Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gehen die mit der höchsten Stimmzahl in eine Stichwahl. Bei gleicher Stimmenanzahl entscheidet das vom Versammlungsleiter zu ziehende Los.
12. Gleich zu Beginn der Mitgliederversammlung ist ein Schriftführer zu wählen.
13. Über die Beschlüsse der Versammlung ist ein Beschlussprotokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§8
Der Vorstand
1. Der Vorstand des Vereins besteht im Sinne des §26 BGB aus zwei bis drei Mitgliedern.
Der Vorsitzende und ein weiteres Vorstandsmitglied vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf eine Dauer von zwei Jahren gewählt. Nur aktive Mitglieder des Vereins können in den Vorstand gewählt werden. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen.
Eine Wiederwahl eines ehemaligen Vorstandsmitgliedes ist zulässig.
Ein Vorstandsmitglied kann nur aus wichtigem Grund abberufen werden.
Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitgliedes.
Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen.
3. Der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand wählt einstimmig aus seiner Mitte
den Vorstandsvorsitzenden.
4. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit der Mitglieder anwesend ist oder schriftlich zustimmt.
Vorstandsbeschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorstandsvorsitzenden.
5. Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit und ist damit für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch diese Satzung der Mitgliederversammlung übertragen sind.
Insbesondere hat der Vorstand folgende Aufgaben:
- Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung
- Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
- Aufstellung des Haushaltsplans und seine Kontrolle
- Erstellung des Jahresberichtes
- Organisierung der Verwaltung, einschließlich der Buchführung des Vereins
- Führung der Mitgliederbewegung, einschließlich der Aufnahme von Mitgliedern
6. Der Vorstand plant seine Sitzungen, die vom Vorsitzenden ohne zwingende Benennung der
Tagesordnung, wenn notwendig auch kurzfristig, einberufen werden.
7. Die Beschlüsse des Vorstandes sind in einem Beschlussbuch zu dokumentieren und von den anwesenden Vorstandsmitgliedern zu unterschreiben. Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Vorstandssitzung. die Namen der Teilnehmer, die gefassten Beschlüsse und das
Abstimmungsergebnis enthalten.
8. Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist unzulässig

§ 9
Der Begleitbeirat
1. Der Vorstand kann in bestimmten Situationen und zu besonderen Anlässen einen zeitlich unbegrenzten Begleitbeirat berufen.
2. Er besteht aus einer angemessenen Anzahl von 5 bis 10 Mitglieder.
3. Der Begleitbeirat hat die Aufgabe, den Vorstand in wichtigen Vereinsangelegenheiten zu beraten. Er unterrichtet sich durch Abhalten von Sitzungen oder in sonst geeigneter Weise über die Anliegen der Vereinsmitglieder und über die besondere Situation im Verein und
macht dem Vorstand Vorschläge für die Geschäftsführung.
4. Der Begleitbeirat bildet seine Meinung durch Beschlussfassung mit einfacher Mehrheit.
5. Die Beschlüsse sind zu protokollieren.

§ 10
Kassenprüfung
1. Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von zwei Jahren einen Kassenprüfer.
Der Kassenprüfer darf nicht Mitglied des Vereinsvorstandes sein.
Seine Wiederwahl ist zulässig.
Der Kassenprüfer erarbeitet den jährlichen Kassenbericht und arbeitet dem Vorstand bei der Erstellung des Haushaltsplanes zu. Er prüft die Rechnungsbelege, deren ordnungsgemäße Verbuchung und stellt dabei die satzungsgemäße Mittelverwendung fest.
2. In Ausübung seiner Funktion kann er im Namen des Vorstandes Vorabsprachen für Vertragsabschlüsse und Aufträge mit den kontoführenden Banken, der Hausverwaltung, dem Steuerberater und dem zuständigen Finanzamt führen.
3. Er darf den Verein gerichtlich und außergerichtlich nicht vertreten.
4. Der Kassenprüfer hat die Mitgliederversammlung in Form eines Kassenberichtes zu unterrichten und einen Vorschlag zur Entlastung des Vorstandes zu unterbreiten.

§11
Auflösung des Vereins
1. Bei Auflösung des Vereins ist das Vereinsvermögen zu steuerbegünstigenden Zwecken zu verwenden. Sie kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der im § 7 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des
Vermögens dürfen erst nach Einwilligung durch das zuständige Finanzamt getroffen werden.
2. Als Liquidatoren werden die im Amt befindlichen vertretungsberechtigten
Vorstandsmitglieder bestimmt, soweit die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt.
Schwerin, den 10.02.2017



Together MH e.V. Schwerin / Halle am Familienpark / 19063 Schwerin / Hegelstraße 6
Zurück zum Seiteninhalt